/
/
Der große Akku-Rasenmäher Vergleich [August 2019]

Der große Akku-Rasenmäher Vergleich [August 2019]

Unsere Redakteure haben unzählige Akku-Rasenmäher ausprobiert und in diesem Artikel die aller besten Akku-Rasenmäher vorgestellt.

Artikel
Marke
Eigenschaften
Bewertung
Details
  • er und kostensparender 2 x 18 V-Antrieb
  • Für kleine bis mittlere Rasenflächen
  • Höhenverstellbarer Holm für unterschiedliche Körpergrößen
  • Kompaktes Staumaß durch faltbaren Holm
  • Leichter Transport durch integrierten Tragegriff
  • Kabellose Freiheit für große Flächen und verwinkelte Ecken im Garten
  • Geringes Gewicht, einfache Handhabung und perfekte Ergonomie durch höhenverstellbaren Führungsholm
  • Universeller Power X-Change Systemakku für zahlreiche Werkzeug- und Gartengeräte
  • Rasenschonende Highwheels und 6-fache zentrale Schnitthöhenverstellung
  • Platzsparende Aufbewahrung durch klappbaren Führungsholm mit Schnellverschlüssen
  • Umweltfreundlicher und kostensparender 2x18 V-Antrieb
  • Für kleine bis mittlere Rasenflächen, empfohlene Rasenfläche bei Verwendung von 2 Stück Akku BL1850B (5,0 Ah): 475 - 950 m²
  • Kompaktes Staumaß durch faltbaren Holm
  • Im Karton, ohne Akku/Ladegerät
  • Füllstandsanzeige Grasfangsack
  • Leichter Transport durch integrierten Tragegriff
  • 13-stufig einstellbare Schnitthöhe
  • Der kabellose Rasenmäher eignet sich für große Rasenflächen dank 43 cm Schnittbreite und 50 Liter Grasfangbox mit Luftstromtechnologie
  • Der Akkurasenmäher sorgt für einen idealer Schnitt entlang von Mauern, Beeten und Rasenkanten dank verlängertem Rasenkamm und gehärtetem Stahlmesser
  • Mit dem Rotak 430 LI wird das Sammlen von Herbstlaub und Blättern leicht gemacht dank der Blättersammmel-Funktion mit Messer
  • Mühelose 6-stufige Verstellung der Rasenschnitthöhe mit Stellhebel: 20 - 70 mm
  • Lieferumfang: Rotak 430 LI, 2x Akkus (2,0 Ah), Ladegerät, 50 l Grasfangkorb, Karton (3165140895460)
  • er und kostensparender 2 x 18 V-Antrieb
  • Kompaktes Staumaß durch faltbaren Holm
  • Mit Füllstandsanzeige am 50 l Grasfangsack
  • Nach innen versetzte Räder für randnahes Mähen
  • Geräuscharm und kein Ausstoß von gesundheitsgefährdenden Abgasen im Betrieb
  • Der hochwertige Rasenmäher von Einhell: Leistungsstark durch die innovative Lithium-Ionen-Technologie von Einhell und empfohlen für Rasenflächen bis 200 m²
  • Fünfstufige zentrale Schnitthöhenverstellung von 25 mm bis 65 mm
  • Platzsparende Aufbewahrung durch klappbaren Führungsholm mit Schnellverschlüssen
  • Großflächige Räder schonen den Rasen. Großer Grasfangkorb mit Füllstandanzeige
  • Geringes Gewicht, einfache Handhabung und ideale Ergonomie durch höhenverstellbaren Führungsholm
  • Ein Akku für alle. Die innovative Lithium-Ionen-Technologie von Einhell. Flexibel und Leistungsstark in allen Bereichen
  • Inklusive zwei Akkus und zwei Ladegeräten der Power X-Change-Reihe
  • Leichter Akku-Mäher 12 kg für perfektes Handling und Wendigkeit
  • Platzsparende Lagerung möglich durch klappbaren Holm
  • Tragegriff für bequemen Transport und 6-facher zentraler Schnitthöhenverstellung
  • Akku mit Ladestandanzeige (2 Akku mit je 20 V/2. 5Ah)
  • Ladedauer bis zu 150 min.
  • Original Makita-Qualität, langlebig und robust
  • Hohe Durchzugskraft: Leistungsstarker PowerPlus Motor mit extra langer Akku-Laufzeit, optimal geeignet für kleine und mittelgroße Gärten bis zu 280 m² Rasenfläche
  • Zentrale Höhenverstellung: Einfache Schnitthöhenverstellung durch das QuickFit System
  • Rasenkamm: Für randhahes Mähen
  • Ergonomisch geformte Griffe: ErgoTec Handgriffe für einfaches Schieben in natürlicher Handposition
  • Lieferumfang beinhaltet: 1x GARDENA PowerMax Li-40/32, 1x Akku BLi-40/100, 1x Ladegerät QC40
  • ✔ Stark: Kraftvoller, wechselbarer 24 V Lithium-Ionen Akku, 33 cm Schnittbreite, 5-stufige, zentrale Höhenverstellung 25-65 mm aus stabiler Stahlkonstruktion mit Schnellverschlüssen sorgen für präzise und kontrollierte Schnitte mit dem Akku Rasenmäher.
  • ✔ Innovativer Motor mit hoher Energieeffizienz. Integrierte I-Power Elektronik zur automatischen Anpassung der Motorleistung vom energieeffizienten Eco-Modus bis hin zur maximalen Kraftentfaltung.
  • ✔ Langlebig: Leistungsstarker 24 V 3.0 Ah, Lithium Ionen Akku ohne Memory-Effekt, mit LED-Ladestandsanzeige und Ladegerät. Mäher kann nur mit 24 Volt 3.0 Ah Akku von Grizzly betrieben werden.
  • ✔ Praktisch: Der Akkumäher hat einen 32 Liter Fangsack mit Hardtop, Füllstandsanzeige und Tragegriff. Zwei integrierte Tragegriffe für den Transport des Mähers, Große Räder (14 cm) und eine Klappfunktion zur platzsparenden Aufbewahrung. Für Gärten bis 200 m² oder 20 min Arbeitszeit.
  • ✔ Größtmögliche Sicherheit: Dank klappbarem Griffholm mit Höhenverstellfunktion und Doppel-Sicherheitsschalter, Kippsicherheit nach EK 9 und einer Messerbremsfunktion. Seitlicher Rasenkamm für Randnahes Mähen.
ca. 140 €

Kaufratgeber – Welcher Akku-Rasenmäher taugt wirklich was?

Die Akku-Technologie hat sich in den letzten Jahren immer mehr entwickelt, sodass auch Akku-Rasenmäher mehr und mehr an Beliebtheit gewonnen haben. Die umweltfreundliche Variante der Rasenmäher ist leise, geruchlos und kabellos – für kleinere Rasenflächen und Vorgärten ist ein Akku-Rasenmäher also bestens geeignet. Dank des geringen Gewichts und der optimalen Größe können Sie also mühelos Ihren Garten auf Vordermann bringen!

Viele Hobbygärtner setzen auf die freie Beweglichkeit eines Benzin Rasenmähers. Jedoch ist das nun auch mit einem Akku-Rasenmäher möglich. Dank des Lithium-Ionen-Akkus bietet der Akku-Rasenmäher ein sehr geringes Gewicht UND eine hohe Lebensdauer.

In diesem Kaufratgeber erfahren Sie alles über die unterschiedlichsten Akku-Rasenmäher. Was sollten Sie beim Kauf eines solchen Rasenmähers beachten? Gibt es bekannte Hersteller, die für ihre guten Bauweisen beliebt sind? Was sind die Vor- und Nachteile eines Akku-Rasenmähers? Diese und noch weitere Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Kaufratgeber.

Welche Arten von Akku-Rasenmähern gibt es?

Akku-Rasenmäher werden immer beliebter. Die umweltfreundliche Art der Gartenpflege war jedoch nicht immer so begehrt. Besonders zur Anfangszeit hatten viele Geräte noch mit Akku-Schwierigkeiten zu kämpfen. Doch mittlerweile wurden die Akku-Rasenmäher so weiterentwickelt, dass sie eine echte Alternative für jeden Hobbygärtner sind. Auch wenn diese Rasenmäher viele Vorteile mit sich bringen, muss man leider immer noch Abstriche bei der Leistung machen. Die Leistung der Akku-Rasenmäher kann sich eher auf kleineren Rasenflächen völlig entfalten. Die Auswahl der Akku-Rasenmäher ist groß, sodass wir Ihnen kurz die verschiedenen Arten vorstellen wollen.

Alle Rasenmäher-Typen zeigen verschiedene Stärken und Schwächen auf. Vor allem der Akku spielt bei den verschiedenen Typen eine sehr große Rolle. Wie lange kann man auf der höchsten Leistungsstufe den Rasen mähen? Ist ein Ersatz-Akku enthalten? Außerdem sollten Sie auf das Gewicht, die Handhabung und die Ergonomie des Akku-Rasenmähers beachten. Ebenso sollte die Schnittleistung nicht vernachlässigt werden. Heutzutage gibt es noch viele weitere Funktionen, die den Gebrauch eines Akku-Rasenmähers komfortabler machen.

Ein Akku-Rasenmäher mit Radantrieb hilft Ihnen, den Rasenmäher besser zu schieben. So können Sie Kraft, Zeit und Nerven sparen. Jedoch funktionieren alle Akku-Rasenmäher im Prinzip gleich. Es liegt ganz an Ihnen, ob Sie sich mit ein paar Extra-Funktionen etwas Aufwand sparen wollen oder Sie sich doch lieber für ein Standardmodell entscheiden, bei dem Sie etwas mehr anpacken müssen. Die verschiedenen Modelle können preislich natürlich sehr stark voneinander abweichen. Seien Sie sich deshalb bewusst: Alle Varianten sollen eigentlich nur Ihren Rasen mähen.

Suchen Sie Ihren neuen Akku-Rasenmäher nach folgenden Kriterien aus:

  • Akku und Ersatz-Akku
  • Gewicht
  • Handhabung
  • Ergonomie
  • Weitere Funktionen

Welche großen Hersteller im Bereich Akku-Rasenmähern gibt es?

Es gibt viele Gartengeräte Hersteller, die sich mit der neuen Akku-Technologie beschäftigen. Sie präsentieren die unterschiedlichsten Produkte und buhlen um die Kunst der Hobby-Gärtner. In den letzten Jahren wuchs die Anzahl der Produkte, die mit Akku-Antrieb in Gang gesetzt wurden drastisch. Die Akku-Rasenmäher Hersteller bieten Produkte in den unterschiedlichsten Preis- und Leistungsklassen an. Natürlich lohnt es sich, alle Funktionen, die einem wichtig sind, zu vergleichen, um am Ende den perfekten Akku-Rasenmäher für sich zu finden.

Hochkarätige Akku-Rasenmäher Hersteller sind zum Beispiel Bosch, Einhell, Gardena, Makita und AL-KO. Natürlich gibt es noch viele weitere Hersteller, die ebenso mit unterschiedlichen Vorteilen punkten können, wie Viking, Ryobi und Kärcher. Auf diversen Vergleichsportalen können Sie die verschiedenen Akku-Rasenmäher der Hersteller miteinander vergleichen. Dort erfahren Sie alle nützlichen Informationen und Unterschiede der einzelnen Modelle, die Besonderheiten, sowie alle Komfortfunktionen.

Die führenden Hersteller sind:

  • Bosch
  • Gardena
  • Makita
  • AL-KO
  • Ryobi
  • Kärcher

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Akku-Rasenmähers achten?

Akku-Rasenmäher sind derzeit total angesagt, denn sie sind einfach in der Handhabung und sie ermöglichen Ihnen ein stressfreies Rasenmähen. Wieso sich der Kauf eines Akku-Rasenmähers lohnt? Sie sind extrem leise während des Mähens und ohne Stromkabel besonders komfortabel zu führen. Sie müssen also nicht mehr darauf achten, ob sich das Stromkabel hinter Ihnen verheddert hat oder nicht.

Ob Sie sich im Endeffekt für einen Akku-Rasenmäher entscheiden liegt allein bei Ihnen. Er ist ein nützlicher Begleiter bei der regelmäßigen Gartenpflege. Der Preis des Gerätes richtet sich natürlich nach den Funktionen. Benötigen Sie einen Akku-Rasenmäher mit Radantrieb, der Ihnen mehr als eine Unterstützung bei der Gartenarbeit ist? Dann müssen Sie eventuell ein bisschen tiefer in den Geldbeutel greifen.

Wenn Sie in Erwägung ziehen einen Akku-Rasenmäher zu kaufen, gibt es einige Kriterien, die Sie beachten sollten. Das wichtigste Kriterium ist natürlich das Endergebnis des gut gemähten Rasens. Arbeitet der Rasenmäher präzise? Sind Sie mit der Schnitthöhe und der Schnittweite einverstanden? Wenn Sie eher auf Schnelligkeit setzen, benötigen Sie eine breitere Schnittfläche. Diese kann eine größere Rasenfläche mähen. Das spart auf der einen Seite Akku und natürlich auch Ihre Zeit. Haben Sie allerdings viele enge Flächen auf Ihrem Grundstück, sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie sich eine breitere Schnittfläche zulegen.

Ob Sie sich nun für eine breite oder eine schmale Schnittfläche entscheiden sollen, können wir Ihnen natürlich nicht sagen. Rasen mähen können natürliche beide Varianten.

Ebenso sollten Sie beim Erwerb eines Akku-Rasenmähers auf die Schnitthöhe achten. Besitzen Sie einen Naturrasen, dann sollten Sie sich nach einem Rasenmäher umschauen, der den Rasen auf eine Höhe von 3 bis 5 cm bringt. Besitzen Sie allerdings einen Zierrasen, ist eine Rasenhöhe von 7,5 cm genügend.

Der Preis steht normalerweise für Qualität, jedoch ist er kein entscheidendes Kriterium beim Akku-Rasenmäher. Der teuerste Rasenmäher muss nicht gleich auch der beste Rasenmäher sein. Vor dem Kauf sollten Sie also alle Modelle ausgiebig miteinander vergleichen. Schauen Sie auf die Details und bewerten Sie den Akku-Rasenmäher nach dem Fangkorbvolumen, der Funktionsvielfalt, der Schnitthöhe bzw. Schnittbreite, der maximalen Rasenfläche und der möglichen Garantie.

Die Größe des Fangkorbes ist ebenso ein sehr wichtiges Auswahlkriterium. Das Volumen wird in Litern bestimmt. Ein großer Fangkorb ist demnach dann sinnvoll, wenn Sie sehr große Rasenflächen mit dem Akku-Rasenmäher bearbeiten müssen. Ist der Fangkorb bei einer großen Fläche zu klein, müssten Sie Ihren Arbeitsvorgang mehrmals unterbrechen, um den Korb zu entleeren und das kann sehr nervig sein.

Auch die Akku-Leistung und –Kapazität spielen beim Kauf eines Akku-Rasenmähers eine sehr große Rolle. Normale Elektrorasenmäher mit Stromkabel sind nicht so flexibel wie Akku-Rasenmäher oder Rasenmäher, die mit Benzin betrieben werden. Allerdings weisen die Akku-Rasenmäher eine geringere Motorstärke auf, sodass Sie nach Geräten mit mindestens 36V Ausschau halten sollten. Diese bringen genug Leistung mit, um hohes und nasses Gras zu mähen.

Wenn Sie sich für einen Akku-Rasenmäher entscheiden, sollten Sie unbedingt auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten. Das Angebot der verschiedenen Akku-Rasenmäher ist nämlich so riesig, dass es schwer fällt, sich für das richtige Modell zu entscheiden. Bewerten Sie Ihre Favoriten also anhand verschiedener Kaufkriterien, das erleichtert die Kaufentscheidung enorm. Machen Sie sich also eine Checkliste, damit Sie Ihren Kauf nach einiger Zeit nicht sofort wieder bereuen.

Haben Sie ein passendes Gerät für sich entdeckt, sollten Sie überprüfen, was im Lieferumfang enthalten ist. Sind Akkus und Ladegerät inklusive oder müssen Sie dieses Zubehör extra kaufen? Viele Hersteller lassen sich die dazugehörigen Akkus zusätzlich bezahlen, da sie möglicherweise mit verschiedenen Geräten des Herstellers kompatibel sind. Natürlich eignet sich für die Erstausstattung eher ein Set, welches mit Akku und Ladegerät ausgestattet ist, das ist in der Regel günstiger und wesentlich praktischer, als wenn Sie sich alle Produkte einzeln kaufen müssen.

  • Wie viele Funktionen hat der Akku-Rasenmäher?
  • Schnitthöhe und Schnittbreite
  • Fangkorb-Volumen
  • Garantie
  • Akku-Leistung

Die Vor- und Nachteile zum Thema Akku-Rasenmähers?

Ein großer Vorteil des Akku-Rasenmähers ist, dass man sich mit ihm frei bewegen kann – ohne Verlängerungskabel. Der Kampf mit dem lästigen Kabel bleibt Ihnen also erspart. Ein anderer Vorteil ist, dass der Akku-Rasenmäher extrem leise ist. So können Sie sogar an einem Sonntag ganz still und heimlich den Rasen mähen – ohne die Nachbarn zu verärgern. Auch punktet der Akku-Rasenmäher in Sachen Umwelt, denn es werden –nicht wie beim Benzin-Rasenmäher- keine Abgase an die Außenwelt abgegeben. Wenn das kein Vorteil ist? Aber auch das geringe Gewicht vieler Modelle ist ein wahrer Trumpf gegenüber den Benzinern. Besonders dann, wenn Sie keine kräftige Statur haben und Sie sich mit Abhängen und Erhebungen abkämpfen müssen.

Vorteile

  • Bewegungsfreiheit – kein lästiges Stromkabel
  • Geringes Gewicht
  • Leise
  • Keine Abgase – sehr umweltbewusst

Es gibt viele positive Eigenschaften, doch was sind die negativen Merkmale eines Akku-Rasenmähers? Der erste negative Punkt ist, dass bei nassem oder sehr hohem Gras der Akku sehr schnell leer ist. Der Akku-Rasenmäher hat in solchen Situationen nämlich wesentlich mehr zu tun. Im Normalbetrieb ist das natürlich nicht der Fall. Auch die niedrigen Temperaturen machen dem Akku-Rasenmäher zu schaffen. Denn: Ist es draußen relativ kalt, verliert der Akku einen Teil seiner effektiven Kapazität. Es kann dann schon mal vorkommen, dass nur ca. 70-80% der Fläche vom Rasenmäher gemäht werden. Die Normtemperatur liegt übrigens bei 20 Grad Celsius. Ein weiterer Nachteil ist mal wieder der Akku. Ist dieser leer, muss er erst wieder aufgeladen werden. In diesem Fall müssten Sie Ihre Gartenpflege unterbrechen und ungefähr eine Stunde warten, bis der Akku wieder aufgeladen ist. Wenn Sie dieses Szenario vermeiden wollen, sollten Sie sich einen zweiten Akku direkt bei Anschaffung des Akku-Rasenmähers dazukaufen. Der letzte negative Punkt auf unserer Liste ist die Schneidkraft. Diese kann nämlich noch nicht mit der Schneidkraft der Benzin-Rasenmäher mithalten.

Nachteile

  • Schnelle Entladung des Akkus bei hohem oder nassem Gras
  • Schnelle Entladung bei geringen Temperaturen
  • Wartezeit, wenn der Akku leer ist
  • Mittelmäßige Schneidkraft

FAQ – Häufige Fragen zum Thema Akku-Rasenmäher

1.Ist beim Akku-Rasenmäher ein Radantrieb notwendig?

Es gibt viele Akku-Rasenmäher, die mit einem Radantrieb angeboten werden. Diese Modelle fallen in der Regel etwas teurer aus. Jedoch muss man auch sagen, dass Akku-Rasenmäher mit Radantrieb wesentlich leichter zu führen sind und das erleichtert natürlich auch die Gartenarbeit. Bei den Varianten ohne Radantrieb müssen Sie auf jeden Fall mehr Kraft aufwenden. Ob Sie sich im Endeffekt für einen Akku-Rasenmäher mit oder ohne Radantrieb entscheiden, müssen Sie natürlich für sich selbst bestimmen. Achten Sie jedoch auf die Umstände!

2.Ist jeder Akku-Rasenmäher für jeden Garten bestimmt?

Nein. Der Akku-Rasenmäher sollte nach der Größe des Gartens ausgesucht werden. Ursprünglich waren Akku-Rasenmäher nur für kleine Rasenflächen ausgelegt. Allerdings wurden die Modelle weiterentwickelt, sodass sie mittlerweile auch für größere Flächen zwischen 500 und 800m2 verwendet werden können. Achten Sie also stets darauf, ob Ihr Akku-Rasenmäher in der Lage ist Erhebungen und Abhänge zu mähen.

3.Wie oft muss ein Akku-Rasenmäher gewartet und gereinigt werden?

Wenn Sie sich einen Akku-Rasenmäher anschaffen, soll er natürlich auch lange Anwendung finden. Deshalb sollten Sie ihn in regelmäßigen Abständen reinigen. Bevor der Winter beginnt, also mindestens einmal im Jahr, machen Sie den Akku-Rasenmäher winterfest. Befreien Sie das Gerät von Gras und Schmutz. Das Gehäuse besteht nämlich größtenteils aus Stahl, sodass Sie alles gründlich reinigen sollten. Achtung: Auf Dauer kann sonst Rost entstehen! Auch die Messer sollten sauber gemacht und wieder vernünftig geschärft werden. Das Getriebe sollte ebenfalls von Schmutz befreit, sowie der Filter regelmäßig geprüft und ausgetauscht werden.

4.Wie teuer ist ein Akku-Rasenmäher ungefähr?

Ein Akku-Rasenmäher von einem namhaften Hersteller kann zwischen 300 und 500 Euro kosten. Die Akkus in dieser Preisklasse sind anständig und leistungsstark. Außerdem sind sie leicht, stabil und einfach zu bedienen. Viele Hersteller bieten in dieser Preisklasse direkt einen zweiten Akku an. Bei den teuren Modellen ab 500 Euro können Sie sogar noch mehr Schnitthöhen einstellen. Um einen guten Preis zu bekommen, sollten Sie die Geräte der verschiedenen Hersteller miteinander vergleichen. Oft kommt es vor, dass bei gleicher Ausstattung sehr unterschiedliche Preise angeboten werden.

5.Wie lange hält der Akku des Rasenmähers?

Die Akku-Rasenmäher werden mit einem Lithium-Ionen-Akku betrieben. Die meisten Akkus halten ungefähr 40-50 Minuten, das entspricht in etwa einer Rasenfläche von 200m2. Um eine große Rasenfläche zu bearbeiten, sollten Sie immer einen zweiten Akku parat haben.

6.Ist der Akku des Rasenmähers auch mit anderen Geräten kompatibel?

Manche Hersteller bieten Gartengeräte an, die mit den gleichen Akkus betrieben werden können. Eine hohe Akkukompatibilität kann sehr nützlich sein, falls ihr mal einen Ersatz-Akku für euren Akku-Rasenmäher benötigt. In diesem Fall können Sie einfach nur den Akku wechseln. Heißt: Keine unnötigen Unterbrechungen und Wartezeiten beim Mähen. Allerdings hat das auch einen kleinen Nachteil, denn Sie müssen sich für einen Hersteller entscheiden. Falls Sie also verschiedene Gartengeräte benötigen, sollte der ausgewählte Hersteller ein breites Sortiment an Gartengeräten bieten.

7.Sind Akku-Rasenmäher laut?

Im Gegenteil. Akku-Rasenmäher sind im Vergleich zum Rasenmäher, der mit Benzin betrieben wird, extrem leise. Der Schalldruckpegel eines Akku-Rasenmähers liegt ungefähr bei nur 80db.