Der ultimative Damen-Fahrradsattel Vergleich [Oktober 2019]

Der ultimative Damen-Fahrradsattel Vergleich [Oktober 2019]

Wir haben sehr viele Damen-Fahrradsattel getestet und jetzt die besten der Besten Damen-Fahrradsattel vorgestellt.

{"message": "Endpoint request timed out"}

Damen-Fahrradsattel

Fahrradfahren ist ein tolles Hobby und lässt sich spielend in den Alltag integrieren: Der Weg zum Supermarkt, zur Arbeit oder zur Universität wird sportlich und zügig zurückgelegt. Gleichzeitig hat man schon etwas für seine Gesundheit getan. Insbesondere, wer Fahrradfahren als Sportart in seiner Freizeit ausübt, wird jedoch bald merken, dass unser Hintern nicht für Sitzen mit punktuellen Druckpunkten, wie auf dem Fahrradsattel, ausgelegt ist. Damit auch mehrstündiges Fahrradfahren problemlos ohne Beschwerden oder gar Schmerzen möglich ist, braucht es den richtigen Sattel!

Was macht einen Damen-Fahrradsattel so besonders?

Das Wichtigste vorweg: Jede Entscheidung für einen Fahrradsattel ist eine individuelle. Sprich: Ihr Wohlbefinden auf dem Sattel ist am Ende das Entscheidende! Zwar sich unterschiedliche Sattelmodelle für Frauen und Männer erhältlich, das Vorrangige ist jedoch, dass Sie sich auf dem eigenen Sattel gut aufgehoben fühlen. Allein schon deshalb sollten Sie in die Kaufentscheidung Zeit und Mühe investieren, um am Ende den Fahrradsattel zu besitzen, der am besten zu Ihnen passt.

Frauen haben in der Regel ein breiteres Becken als Männer. Bei einem schlecht passenden Sattel werden deshalb leicht Nerven eingeklemmt, was zu Taubheitsgefühlen oder Schmerzen führen kann. Auch Durchblutungsstörungen oder Rückenschmerzen können Folgen sein.

Worauf Sie beim Kauf eines Damen-Fahrradsattel´s achten sollten:

– welche Art von Fahrrad fahren sie (MTB, Rennrad oder Stadtrad)

– wie oft und intensiv fahren Sie?

– welches Gewicht bringen Sie mit?

– Federung des Sattels

– Sitzhöhe, Stabilität

– Material

Je nach Fahrradmodell und ausgeübter Sportart (Downhill auf dem Mountainbike, Tempofahrt beim Rennrad oder gemütliches Radeln in der Stadt) werden entsprechende Sattelmodelle angeboten. Bei einem Rennrad wird etwa auf besonders niedriges Gewicht geachtet, während ein Sattel für ein Stadtrad eher auf Bequemlichkeit setzt. Fahrradsattel bei einem MB sind meistens breiter als gewöhnlich.

Die Federung des Fahrradsattel spielt für den Fahrkomfort eine wichtige Rolle.

Ein guter Sattel muss natürlich auch so verschraubt werden, dass Sie die für sie persönlich optimale Sitzhöhe erreichen. Gleichzeitig ist ein korrektes Anbringen des Fahrradsattels notwendig, um Stürze zu vermeiden. Die meisten Fahrräder verfügen ohnehin über sogenannte „Schnellspanner“, um die Höhe noch kurzfristig verändern zu können.

Lassen Sie sich bei der Anbringung Ihres Sattels gerne vom Fachhändler beraten und unterstützen. Gerade für Laien ist nicht immer sofort ersichtlich, worauf es dabei ankommt.

Den guten alten Ledersattel gibt es noch und Leder bringt in seiner Langlebigkeit zweifelsohne Vorteile mit. Andererseits sind typische Lederkernsattel oft sehr hart und verursachen auf die Dauer Schmerzen.

Material

Moderne Damen-Fahrradsattel sind alternativ aus Synthetiküberzug mit Gel- oder Schaumkern. Diese Polsterung ist für die Sitzhöcker angenehmer und viele Fahrradfahrerinnen schätzen diesen Komfort.

Fachhändler haben vor Ort einen Messschemel, um den Abstand Ihrer Gesäßknochen zu vermessen und den idealen Sattel empfehlen zu können.

Denn es gilt am Ende immer noch: Der Kauf eines Damen-Fahrradsattels ist eine individuelle Entscheidung. Es zählt also Ihr persönliches Wohlgefühl.

Welche Hersteller für Damen-Fahrradsattel gibt es?

Qualitativ hochwertige Damen-Fahrradsattel stellen die Firmen SQlabs, Brooks oder Selle Italia her. Einsteigermodelle liegen bei etwa 60 Euro. Für spezielle Modelle können auch mehrere hundert Euro anfallen.