/
/
Der beste Spiegelreflexkameras Vergleich [August 2019]

Der beste Spiegelreflexkameras Vergleich [August 2019]

Die Team Mitglieder haben die besten Spiegelreflexkameras verglichen und die besten der Besten Spiegelreflexkameras aufgelistet.

Artikel
Marke
Eigenschaften
Bewertung
Details
  • Hohe Bildqualität - 24,1 Megapixel, Wunderschöne Fotos und Videos mit attraktiver Hintergrundunschärfe aufnehmen mit unserer Spiegelreflex-Kamera in Full HD
  • WLAN und NFC - Ganz einfach unterwegs verbinden, aufnehmen und teilen, LC-Display
  • Kombinationsmöglichkeiten - Erkunde die Möglichkeiten einer DSLR und von Wechselobjektiven
  • Kreativ Werden - Einfach verständliche Anleitungen helfen dir beim Ausdrücken deiner Kreativität
  • Lieferumfang - EOS 2000D SCHWARZ + EF-S 18-55mm IS II; EOS 2000D Gehäuse; EF-S 18-55mm F3.5-5.6 IS II; Augenmuschel EF; Kamera-Gehäusedeckel R-F-3; Trageriemen EW-400D; Akku LP-E10; Akkuladegerät LC-E10E; Netzkabel für Akkuladegerät; Objektivdeckel E-58 II; Objektivrückdeckel E; Anleitung erste Schritte
  • 16,0 MP CMOS-Sensor für detailreiche Bilder
  • 40-facher optischer Zoom (22,5 bis 900 mm, entsprechend Kleinbild)
  • Neigbarer 7,5-cm (3 Zoll) TFT-LCD-Monitor mit 931.000 Pixel Auflösung
  • Coolpix B500 schwarz
  • Dateisystem : Kompatibel mit DCF und Exif 2.3
  • Unzählige Aufnahmemodi (Auto, Face Beautifier, Panorama, Night Portrait, Landscape, ...)
  • HDR (High Dynamic Range) für eine bessere Bildqualität
  • Wunderschöne Panorama Bilder einem Blickwinkel bis zu 360°
  • Lieferumfang :Kamera;Wiederaufladbare-Lithium Ionen-Batterie LB-070; USB Kabel; Umhängeschlaufe; Objektivkappe; CD-ROM; Schnellstartanleitung; Servicekarte; Garantiekarte
  • 24,2 MP DX CMOS Sensor; SnapBridge-kompatibel (Bluetooth und WiFi); neig-/drehbarer Touchmonitor (8,1 cm/3,2 Zoll)
  • ISO-Empfindlichkeit 100-25.600; 39 AF-Messfelder mit 9 Kreuzsensoren; Zeitraffer-Aufnahme
  • Kompakt, leicht und ergonomisch; Dioptrienanpassung: -1,7 bis +0,5 dpt
  • Lithium-Ionen-Akku EN-EL14a (mit Akku-Schutzkappe), Gehäusedeckel BF-1B, Akkuladegerät MH-24, Okularabschluss DK-25, Trageriemen AN-DC3
  • 16,0 MP CMOS-Sensor für detailreiche Bilder
  • 40-facher optischer Zoom (22,5 bis 900 mm, entsprechend Kleinbild)
  • Neigbarer 7,5-cm (3 Zoll) TFT-LCD-Monitor mit 931.000 Pixel Auflösung
  • Coolpix B500 Pflaume
  • 16,0 MP CMOS-Sensor für detailreiche Bilder
  • 40-facher optischer Zoom (22,5 bis 900 mm, entsprechend Kleinbild)
  • Neigbarer 7,5-cm (3 Zoll) TFT-LCD-Monitor mit 931.000 Pixel Auflösung
  • Coolpix B500 Rot
  • Bildfeldabdeckung : ca. 99 % horizontal und vertikal (verglichen mit Aufnahme)
  • Gestochen Scharf - Beeindruckende Leistung für Ihre Fotografie: Das schnellste Live View AF-System der Welt* ermöglicht Ihnen gestochen scharfe Ergebnisse (*Unter Digitalkameras für Wechselobjektive mit APS-C-Sensor. Stand Februar 2017, basierend auf Canon Untersuchungen)
  • Technologien - Verwirklichen Sie Ihr Potenzial als Fotograf. Erkunden Sie neue Motive und Aufnahmestile mit Technologien der neuesten Generation in Full HD
  • Wlan und Bluetooth - Teilen Sie Ihre Phantasie mit der ganzen Welt: Das integrierte WLAN mit NFC und Bluetooth machen das Teilen von Fotos und Videos mit der ganzen Welt ganz einfach
  • Hohe Bildqualität - Digital-Kamera mit 24,2 Megapixeln, 7,7 cm (3 Zoll) Display
  • Lieferumfang - Digitalkamera EOS 77D Gehäuse; EF-S 18-55mm F4-5,6 IS STM; Objektivdeckel E-58ll; Objektivrückdeckel E
  • 24,2 MP DX CMOS Sensor; SnapBridge-kompatibel (Bluetooth und WiFi); neig-/drehbarer Touchmonitor (8,1 cm/3,2 Zoll)
  • ISO-Empfindlichkeit 100-25.600; 39 AF-Messfelder mit 9 Kreuzsensoren; Zeitraffer-Aufnahme
  • Kompakt, leicht und ergonomisch
  • Lithium-Ionen-Akku EN-EL14a (mit Akku-Schutzkappe), Gehäusedeckel BF-1B, Akkuladegerät MH-24, Okularabschluss DK-25, Trageriemen AN-DC3
  • 20,9 MP DX-CMOS-Filter ohne optischen Tiefpassfilter; 180k-Pixel-RGB-Belichtungsmesssensor; Expeed 5-Bildprozessor; ISO-Empfindlichkeit 100-51.200 (erweiterbar auf ISO 50 bis 1.640.000)
  • 8 Bilder pro Sekunde maximale Serienbildgeschwindigkeit; 51 AF-Messfelder mit 15 Kreuzsensoren und Messfeldgruppensteuerung
  • neigbarer Touchmonitor, 4K UHD-Video; SnapBridge-kompatibel; kompakt und leicht
  • Lieferumfang : D7500 Kit 18-140, Gummi-Okularabschluss DK-28, Gehäusedeckel BF-1B, Lithium-Ionen-Akku EN-EL15a mit Akku-Schutzkappe
  • Lage der Austrittspupille : 18,5 mm (-1,0 dpt, ab Mitte der Okularlinsenoberfläche)
  • 24.2 MP EXMOR APS-C HD CMOS Sensor
  • 8 Bilder/Sek. im Tele-Zoom Modus mit kont. Autofokus; 79 Phasen-AF-Messfelder
  • Hochauflösender OLED Sucher / zusätzliches Info LC-Display; Neigbares Display
  • Full HD Video im XAVC S Format; Bildstabilisator im Gehäuse
  • Lieferumfang: Sony Alpha 68 A-Mount Digitalkamera schwarz

Kaufratgeber Spiegelreflexkameras – der Moment perfekt in einem Bild

Im Urlaub in den Bergen oder am Meer, aber auch in den täglichen Situationen wird gerne mal ein Foto geschossen. Das sind nicht nur schöne Erinnerungen, sondern Sie können auch anderen zeigen, was Sie erlebt haben. Gerade bei diesen Aufnahmen, sollte die Qualität gut sein. Aus diesem Grund greifen immer mehr Menschen zu einer Spiegelreflexkamera. Nicht nur Profis sind von den Funktionen und dem Können dieser Fotoapparate überzeugt.

Wenn Sie auch mit einer Spiegelreflexkamera liebäugeln, dann wird Ihnen dieser Ratgeber dabei helfen, dass richtige Modell zu finden. Wir zeigen Ihnen die grundlegenden Funktionen und geben Ihnen einen Einblick in die Welt der Spiegelreflexkameras. Außerdem geben wir Ihnen Hinweise zum Kauf und erläutern die Vor- und auch Nachteile dieses Produktes.

Was versteht man unter einer Spiegelreflexkamera?

Häufig werden Sie die Spiegelreflexkameras auch unter der Abkürzung SLR oder DSLR finden. SLR bedeutet Single Lens Reflex und DSLR Digital Single Lens Reflex. Hauptmerkmal der Spiegelreflexkameras ist der klappbare Spiegel, der sich zwischen Objektiv und dem Sensor befindet. Der Spiegel sorgt dafür, dass vor der Aufnahme das Bild im Sucher dargestellt wird. Wenn Sie nun den Auslöser betätigen, klappt der Spiegel nach oben, der Verschluss wird geöffnet und das Bild wird auf den Bildsensor geleitet. Hier werden dann die Daten aufgezeichnet und das Bild entsteht.

In diesem Zusammenhang stehen auch die Funktionen: Belichtungszeit oder Verschlusszeit. Hier wird bestimmt wie lange der Sensor mit Licht versorgt wird. Gerade wenn es dunkel ist, sollte mehr Licht auf den Sensor fallen als bei Sonnenschein. Das können Sie sowohl manuelle einstellen oder automatisch von der Spiegelreflexkamera bestimmen lassen.

Das Motiv selber wird durch den Sucher anvisiert. Bei normalen Digitalkameras geschieht das häufig über das eingebaute Display. Das ist bei den DSLR Kameras nicht mehr der Fall. Im Sucher selber können Sie dann auch noch unterschiedliche Werte, die alle entscheidend für das Foto sind, ablesen.

Außerdem können Sie an den Spiegelreflexkameras die Objektive tauschen. So haben Sie beim Fotografieren mehr Möglichkeiten. Sie können zum Beispiel extrem nahe oder sehr weit entfernte Objekt fotografieren. Außerdem gibt es extra Objektive, die sich für Sportsituationen oder Landschaftaufnahmen eigenen.

Für wen eignen sich Spiegelreflexkameras?

Häufig finden Sie diese Spiegelreflexkameras im Profibereich. Das bedeutet, Fotografen arbeiten ausschließlich mit diesem System. Aber auch immer mehr Hobbyfotografen haben die Vorteile der DSLR längst erkannt. Der Vorteil an diesen Geräten sind die vielen Funktionen. Sie können alle Funktionen die für ein Bild entscheidend sind einstellen. Gerade, wenn Sie sich für die Fotografie interessieren und sich mit den unterschiedlichen Einstellungen beschäftigen möchten, lohnt sich der Kauf. Wenn Sie sich jedoch nur wegen der Qualität für eine Spiegelreflexkamera entscheiden, sollten Sie lieber nach einer Alternative Ausschau halten. Hier eignen sich Bridge- oder auch Systemkameras eher. Die Qualität der Bilder ist fast genauso gut, Sie müssen sich jedoch nicht um die Einstellungen kümmern.

Welche Arten von Spiegelreflexkameras gibt es?

Grundsätzlich werden die Spiegelreflexkameras in zwei unterschiedliche Arten unterteilt.

  • Manuelle Spiegelreflexkameras
  • Digitale Spiegelreflexkameras

Der Aufbau und auch die grundlegende Mechanik sind bei beiden Modellen identisch. Auch das Aussehen ähnelt sich, sodass Sie auf den ersten Blick nicht immer erkennen können, ob es eine Manuelle oder Digitale Spiegelreflexkamera ist. Ein ganz klarer Vorteil der DSLR Kameras ist, dass Sie das Bild, welches Sie geschossen haben, sofort sehen können. Bei der analogen Variante ist das Bild auf dem Film, der sich im Inneren der Kamerad befindet. Sie können die Fotos bei der digitalen Variante also auch sofort aussortieren und im Zweifelsfall oder bei nicht gefallen neu fotografieren. Von der Technik und von den Einstellungen her sind jedoch beide Kameratypen gleich.

Vor- und Nachteile von Spiegelreflexkameras

Vorteile

  • Auswechselbare Objektive
  • Stromverbrauch
  • Bildqualität
  • Robust
  • Manuelle Einstellungen

Die auswechselbaren Objektive erlauben es Ihnen viele unterschiedliche Situation bestmöglich abzulichten. Sie können so nicht nur weit entfernte Situationen, sondern auch schnelle Situationen aufnehmen. Für jede Gelegenheit gibt es das passende Objektiv. Der Stromverbrauch ist im Vergleich mit anderen digitalen Kameras sehr gering. Das bedeutet, dass der Akku trotz hoher Leistung sehr lange hält. Die Bildqualität lässt in keinem Punkt zu wünschen übrig. Die Daten werden sogar im Rohformat gespeichert und nicht wie bei anderen Kameras in typischen Bildformaten wie jpg oder png. Der Körper der Kamera ist sehr robust und somit auch gegen kleine Stöße sicher. Dadurch, dass Sie hier die meisten Einstellungen auch manuell vornehmen können, sind Sie nicht nur kreativer, sondern auch nicht an die festen Vorgaben gebunden.

Nachteile

  • Größe
  • Vorkenntnisse

Durch die Technik, mit der eine Spiegelreflexkamera funktioniert ist die Kamera an sich schon viel größer. Sie haben dafür aber auch ein besseres Gefühl in der Hand und können das Gerät ruhiger halten. Das ist gerade bei Nachtaufnahmen wichtig. Für die DSLR benötigen Sie bereits Vorkenntnisse, damit Sie das gesamte Potenzial der Kamera ausnutzen können. Zwar können Sie auch Fotos mit den Standardeinstellungen machen, aber dann ist der Sinn verfehlt.

Worauf sollten Sie beim Kauf von Spiegelreflexkameras achten?

  • Sensor
  • Auflösung
  • Bedienung
  • Objektiv
  • Sonstiges

Sensor

Grob gesagt: Je größer das Format vom Sensor, desto besser ist auch die Qualität von dem Bild. Allerdings steigt mit der Größe vom Sensor auch der Preis proportional an. Die hochpreisigen Spiegelreflexkameras verfügen daher immer über einen Vollformatsensor. Jedoch ist das bei einem Hobbybedarf nicht nötig. Jedoch sollten Sie bei diesem Punkt auch nicht zu viele Abstriche machen.

Auflösung

Bei einer durchschnittlichen Spiegelreflexkamera finden Sie einen Wert zwischen 16 und 25 Megapixeln. Das reicht auch vollkommen aus um eine gute Bildqualität zu bekommen. Wenn Sie viele Aufnahmen im Dunkeln machen möchten, dann empfiehlt sich sogar ein nicht so hoher Wert. Die Bilder wirken durch die größeren Pixel klarer und schärfer. Natürlich können Sie auch einiges über den ISO Wert korrigieren, jedoch ist dann ein leichtes Rauschen auf dem Bild zu erkennen.

Bedienung

Die Bedienung sollte gerade für Anfänger recht übersichtlich und einfach gehalten werden. Häufig gibt es auf den Spiegelreflexkameras auch Symbole die auf einen Blick erkennen lassen, um welche Einstellung es sich handelt. Je teurer die Kameras sind, desto mehr Einstellungen gibt es. Also wird dann die Bedienung auch schwerer. Hierbei ist es im Endeffekt egal für welchen Hersteller Sie sich entscheiden. Alle Einstellungen und Werte sind im Bereich der Fotografie allgemein gültig und hängen nicht vom Hersteller oder von der Marke ab.

Objektiv

Bei den Objektiven sind Sie jedoch stark abhängig vom Hersteller. Nicht alle Objektive sind mit jeder Spiegelreflexkamera kombinierbar. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Objektiven, die teilweise teurer sind also die Spiegelreflexkamera selber. Informieren Sie sich vor dem Kauf über so genannte Kits. Hier wird die Spiegelreflexkamera inkl. einem Objektiv angeboten. So sparen Sie gerade als Anfänger in den meisten Fällen Geld. Außerdem sollten Sie daran denken, dass auch die Objektive transportiert werden müssen. Hierfür benötigen Sie spezielle Taschen oder Rucksäcke, damit Ihre gesamte Fotoausstattung auch sicher und trocken gelagert oder auch transportiert werden kann.

Sonstiges

Weitere Punkte die Sie mitberücksichtigen können, jedoch nicht unbedingt in die Kaufentscheidung mit einfließen müssen sind:

  • Zubehör
  • Bildstabilisator
  • Rauschunterdrückung
  • WLAN

Je nach Hersteller und Modell gibt es ein umfangreiches Zubehör. Dazu gehören kann ein Stativ, ein Reinigungsset, Ersatz Akku oder ähnliches. Auch ein Regenschutz, ein zusätzlicher Blitz oder Abdeckungen für die Kameras zählen dazu. Sie können Sich also bereits vor dem Kauf bei dem jeweiligen Hersteller über das gesamte Sortiment informieren. Außerdem gibt es Modelle die einen eingebauten Bildstabilisator, eine Rauschunterdrückung und eine WLAN Funktion haben. Alles sind hilfreiche Dinge, die jedoch kein Muss sind. Gerade die WLAN Funktion hat keinen Anteil daran, wie die Qualität der Bilder ist. Hier geht es lediglich um die einfach und schnelle Übertragung der Bilder auf den Computer oder den Drucker. Die anderen beiden Punkte unterstützen Sie dabei, dass Ihr Bild perfekt wird. Jedoch können Sie darauf auch verzichten.

Wie hoch sind die Preise für Spiegelreflexkameras?

Bei den Spiegelreflexkameras ist die Preisspanne sehr weit auseinander. Sie bekommen ältere und günstige Modelle bereits für 300 Euro und weniger. Nach oben hin sind kaum Grenzen gesetzt, sodass hier auch Preise um die 20000 Euro möglich sind. Grob kann man jedoch eine Unterteilung je nach Anwendung vornehmen.

Für Neuling oder auch Anfänger reichen Modelle aus, die bis zu einem Preis von ca. 600 Euro gehen. Hier bekommen Sie bereits solide Modelle, die alles können aber nicht so schwer sind. Häufig handelt es sich hier um eine etwas abgespeckte Version von bekannten Herstellern.

Fortgeschrittene Fotografen, die regelmäßig fotografieren und sich bereits mit dem Thema auseinandergesetzt haben, sollten sich im mittleren Preissegment umsehen. Preislich müssen Sie hier etwa mit 700 bis 1500 Euro rechnen. Die Produkte sind deutlich schwerer, aber auch robuster. Außerdem sind die Funktionen feiner. Somit sind diese Spiegelreflexkameras auch Lichtempfindlicher.

Als letztes gibt es die sogenannte Profiklasse. Diese Spiegelreflexkameras werden häufig von Leuten benutzt die beruflich mit der Fotografie Ihr Geld verdienen. Hier gehen die Preise ab 1500 Euro los. Nach oben sind hier keinerlei Grenzen gesetzt. Alle Funktionen und Einstellungen sind hier feiner und in der Regel auch mehrfach vorhanden. Wenn Sie also noch absolut keine Ahnung von der Fotografie haben, werden Sie mit diesem Modell komplett überfordert sein.

Welche großen Hersteller für Spiegelreflexkameras gibt es?

Canon

Ein nicht nur sehr bekanntes Unternehmen, sondern auch eine sehr beliebte Marke unter den Fotografen. Nicht nur Hobbyfotografen, sondern auch Profis haben häufig eine Spiegelreflexkamera aus diesem Hause. Sie bekommen hier von einer Digitalen Kamera bis hin zu einer Profi DSLR alles was Sie sich wünschen. Außerdem bekommen Sie hier ständig das neueste an Technik auf diesem Markt. Canon ist dafür bekannt, dass sie die bestehenden Produkte immer weiterentwickeln und verbessern.

Nikon

Ein weiteres japanisches Unternehmen, was im Bereich der Spiegelreflexkameras auftrumpfen kann. Aber sie bekommen hier nicht nur Fotoapparate. Auch im Bereich der Ferngläser, Mikroskope und Objektive bietet Nikon eine sehr große Produktpalette an. Das Unternehmen wurde bereits 1917 gegründet und kann so auf langjährige Erfahrungen zurückgreifen.

Pentax

Die Ursprünge dieser Firma liegen in Deutschland. Der Name gehört einmal zu Zeiss, welches im Osten von Deutschland seinen Sitz hat. Das japanische Unternehmen gibt es so in der Zusammensetzung heute nicht mehr. Es wurde 2008 an Ricoh verkauft, dennoch hat sich der Markenname durchgesetzt und ist heute gerade unter Profis noch sehr beliebt. Pentax steht für hochwertige Produkte und genau das bekommen Sie, wenn Sie sich für eine Spiegelreflexkamera aus diesem Hause entscheiden.

FAQ – Häufige Fragen zum Thema Ganzjahresreifen

1. Welche Spiegelreflexkamera ist die Beste?

Hierzu gibt es keine allgemeingültige Antwort. Stiftung Warentest sagt, dass die besten Spiegelreflexkameras aus dem Hause Canon kommen. Doch hier handelt es lediglich um technische Fakten, die dem Test zu Grunde liegen. Welche Kamera für Sie die Beste ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zu einem sind da Ihre Ansprüche und Ihr Wissen über die Fotografie. Außerdem ist entscheidend wie oft und was Sie fotografieren möchten. So gibt es für jeden Menschen eine andere Antwort auf die Frage: Was ist die beste Spiegelreflexkamera.

2. Was passiert der Spiegelreflexkamera bei Regen?

Es handelt sich hier um eine elektronische Kamera, die sich in der Regel nicht so gut mit Regen verträgt. Zwar sind die DSLR bereits sehr robust gebaut, jedoch sollten Sie nicht ausprobieren wie viel Wasser Ihre Kamera vertragen kann. Wenn Sie dennoch bei Regen ein paar Fotos machen möchten, empfiehlt sich ein Regenschutz. Diesen gibt es auch für Objektive. Sie sollten sich allerdings nicht allzu lange draußen aufhalten. Die Feuchtigkeit kann in die Kamera eindringen. Auch im Objektiv kann sich Wasser sammeln. Die Folgen wären nicht sehr gut. Im schlimmsten Fall müssen Sie sich eine neue Kamera und ein neues Objektiv kaufen.

3. Ist es wichtig wie viele Megapixel die Spiegelreflex Kamera hat?

Ja. Je höher die Anzahl der Megapixel, desto mehr Details werden Sie später auf Ihren Bildern wiederentdecken. Im Normalfall liegt die Zahl bei Spiegelreflexkameras zwischen 16 und 24 Megapixel. Normale Digitale Kameras haben zwischen 6 und 10 Megapixel. Hier sehen Sie schon einen deutlichen Unterschied. Aber alleine die Megapixel reichen nicht aus, um ein qualitativ hochwertiges Foto zu erhalten. Faktoren wie die Belichtung, die ISO Wert und auch der Bildstabilisator spielen in das gesamte Bild mit ein.